Startseite    Über mich     Galerie 1    Galerie 2    Die Geschenkidee    Kontakt    Ausstellungen    Danke    Links

Diagnose:  Hirntumor
             
Im Mai 2005 wurde bei mir ein Hirntumor erfolgreich operiert.

Beate kurz nach der OP           kurz nach der OP im Krankenhaus                                    
             
       
        
                                                            Bad Kissingen Mai 2007    
Mai 2007

                                                           

                                                     
Wenige Tage vor meinem 44. Geburtstag wurde bei mir ein gutartiger Hirntumor diagnostiziert.

Kann man sofort begreifen, was diese Diagnose bedeutet? Ich denke nicht, man weiß nur, es ist eine niederschmetternde Diagnose. Meine Empfindungen zu dieser Feststellung möchte ich  so beschreiben:  Erstmals im Leben machte ich mir Gedanken über eine Zukunft, die nicht planbar war. Was bedeutet diese  Diagnose?  Wird der Tumor gutartig sein,  kann dieser komplett entfernt werden, wird die Operation erfolgreich verlaufen, wie wird die Nachsorge sein und so weiter....???? Wie geht es der Familie, kann ich sie durch meine positive Einstellung motivieren? Wann werde ich wieder Arbeiten gehen können?  Diese Frage war meine Erste in der Vorbesprechung beim Neurochirurgen. Lächeld antwortete der Arzt sehr diplomatisch:  "bald",  und er behielt recht. 

Trotz mancher unangenehmen Einschränkungen nach der Operation, wie  Verbrennungserscheinungen am ganzen Körper wegen Medikamentenunverträglichkeit, ein generalisierter (sehr großer) epileptischer Anfall, welcher mich zum nochmaligen stationären Aufenthalt verurteilte, sowie die starke Augenparese haben  mir nicht den Mut genommen, weiter an meiner Gesundung zu arbeiten.

Dank der Fähigkeiten  der Ärzte und Dank des medizinischen Fortschritts darf ich mein Leben wieder gestalten.

Während meiner Genesung wurde der Wunsch kranken Menschen helfen zu wollen immer stärker. Jeder sollte bedenken, das Leben ist vergänglich. Niemand wird auch nur einen Cent von dieser Welt mit in die Unendlichkeit nehmen können. Gerade deshalb sollte das Leben eines Jeden lebenswert gestaltet werden, auch für kranke Menschen.
Mit Ihrer Hilfe  ist das möglich.

Ich versuche mit einmalig gestalteten Acrylbildern, welche eine unbeschreibliche positive Ausstrahlung haben,  meinen Wunsch zu verwirklichen.
Diese "besonderen" Bilder beinhalten bekannte Zitate, die ich mit viel Liebe male.  Mein ganzes Herz und meine Gedanken sind bei den kranken Menschen, insbesondere bei Kindern.
       
Beim Anschauen der Galerien werden Sie erkennen, dass  jedes Bild seinen eigenen Charakter hat. Da ich keine gelernte Malerin bin,  erfüllt mich jedes Bild mit Stolz.       
Wie Sie wissen, liegt die Schönheit eines Bildes  bekanntlich immer im Auge des Betrachters.

Ich bitte Sie meine Hinweise auf der Kontaktseite  zu lesen, was die Farbwiedergabe der Bilder betrifft.




Es ist kaum zu glauben aber leider wahr!    
Mein Neffe, verstorben im Mai 2006  -  Diagnose: Hirntumor        mein Neffe Steffen
Sein Lächeln, seinen Humor, seine Stärke und seinen sieben Jahre dauernden Kampf gegen diese Erkrankung werde ich niemals vergessen.
(Wahrscheinlich war sein Tod das ausschlaggebende Moment für die Umsetzung meines Wunsches.)

Sein Schicksal begann im Alter von  23 Jahren, in einer Lebensphase, in der man seine Zukunft plant und seine wunderschönen jungen Jahre genießen möchte. Während seinem Jura-Studium wurde er mit der teuflischen Diagnose konfrontiert. Nein, er gab nicht auf und studierte nach der ersten Operation und den Therapien weiter. Leider konnte man die Rezidive nicht aufhalten und erst durch die Empfehlungen der Ärzte beendete er nach der zweiten Operation das Studium.   
Es ist mir ein ganz besonderes Bedürfnis Dich, liebe Anja, hier zu erwähnen.  Du hast Steffen nach der Erkrankung nicht verlassen, hast ihn bis zum bitteren Ende begleitet. Hast ihm Liebe, Wärme, Zuwendung geschenkt, Ihn bis in den Tod mit Deiner ganzen Kraft begleitet. Diese 11 gemeinsamen Jahre sprechen für Dich und natürlich auch für Steffen.  Du bist nicht aus Mitleid bei ihm geblieben sondern aus Liebe. Das die Liebe sehr stark ist, beweist auch, wie liebevoll  sein Grab durch Dich dargestellt und gepflegt wird.       
Liebe Anja, Du bist und bleibst für mich ein unbeschreiblich positiver Mensch, die es nicht sehr viele auf dieser Welt gibt.


Liebe Website-Besucher, ich wünsche Ihnen beste Gesundheit und wenn Sie krank sind, die besten Wünsche für Ihre Genesung.


Ihre
Beate Drews